Datenschutzerklärung


Wolken

Wolken sind sehr komplexe Erscheinungen, die allerdings auch schon seit Ewigkeiten beobachtet und erforscht werden. Am Anfang des 19. Jahrhunderts begann Luke Howard, die Wolken zu klassifizieren, wie es in den Grundzügen auch heute noch verwendet wird. Goethe war ein großer Fan von Howard und auch er beschäftigte sich mit Wolken und deren Beobachtung:

„Wenn ich Stratus höre, so weiß ich daß wir in der wissenschaftlichen Wolkengestaltung versiren und man unterhält sich darüber nur mit Wissenden.“

Und so sind die Wolken, wie wir sie auch heute kennen, in unzähligen Lehrbüchern beschrieben. Ein bekanntes von 1905 ist zum Beispiel Cloud Studies von Arthur W. Clayden.

Nichtsdestotrotz gibt es sehr viel Unwissenheit, so dass bestimmte Wolkenformationen gern immer wieder neu entdeckt werden und bei imposanten Aussehen eine Panikstimmung ausbricht: Weltuntergang! Das gab es doch früher nicht!
Aber selbst dieses Verhalten scheint es schon immer gegeben zu haben, denn Wetterpfarrer Karl Ludwig Gronau schrieb schon ca. 1789 zu seinen Beobachtungen:

„Sollten diese Bemerkungen auch gleich keinen andern Nutzen haben, so können sie doch wenigstens dazu dienen, das unwissende Erstaunen über ungewöhnliche Witterung zu vermindern, und die thörichte Furcht für eine Veränderung der Erdenbahn, oder andern bevorstehenden großen Revolutionen zu verbannen. Denn eine aufmerksame Beobachtung der Witterung, und eine genaue Vergleichung mit der Witterung älterer Zeiten, bestätiget auch in dieser Absicht den Satz: daß nichts neues unter der Sonne geschehe.“

Und dabei gab es das BILD-Käseblatt damals noch gar nicht.

Durch die mittlerweile weit verbreitete Aufnahmetechnik, besonders von Mobiltelefonen, und das schnelle Verbreiten von Fotos und Videos im Internet ist heute natürlich jeder in der Lage, auch Wolkenformationen zu sehen, die relativ selten sind oder gar nur lokal auftreten. Dank subjektiver und selektiver Wahrnehmung entsteht so leider oft der Eindruck, dass es diese Wolken heute öfter gebe, was aber so pauschal nicht stimmt - wir sehen sie nur öfter. Andererseits konnte durch das intensivere Beobachten auch der Internationale Wolkenatlas 2017 ergänzt werden, so dass diverse Wolkenformen nun eigene Klassifikationen haben.

Auch über Berlin sind natürlich schöne und interessante Wolken zu sehen. Ein paar gibt es in dieser Galerie.